Duell der Allrounder

6 01 2011

Wie schon in den letzten Jahren, hat Yellowstone Angler George Anderson auch diesen kalten Winter Montanas genutzt, um einige 5er Ruten in 9 Fuß ausgiebig miteinander zu vergleichen. Unzählige dieser vermeintlichen „Allrounder“ – praktikabel sowohl für das Fischen mit der Trockenfliege als auch mit Nymphe(n) oder Streamer – tummeln sich auf dem dichten Rutenmarkt und buhlen um die Gunst der Fliegenfischer. Eine Kaufentscheidung fällt vielen, gerade Einsteigern, nicht gerade leicht. Wie auch? Die bunten Hochglanzkataloge der Hersteller und Verkäufer preisen ihre Produkte in den Himmel und suggerieren mühelose Wurfergebnisse und Fangerfolge. Fachmagazine – ob digital oder analog – verlieren leider selten ein kritisches Wort und in den zahlreichen Foren tummeln sich oftmals so viele Meinungen wie Nutzer. Zugegeben: Auch der Test von George Anderson ist natürlich stark subjektiv geprägt (Funktioniert Fliegenfischen/Fliegenwerfen überhaupt ohne eine eigene persönliche Empfindung?), aber dennoch bietet er zumindest einen fundierten (plausible Testkriterien) und direkten Vergleich zwischen den ausgewählten Ruten. 18 getestete Modelle an der Zahl.

Beim letzten Duell der Allrounder landete die von mir sehr gerne gefischte Z-Axis auf dem Siegerpodest. In diesem Jahr muss sich der mittlerweile gereifte Zögling der amerikanischen Rutenschmiede Sage (zumindest knapp) geschlagen geben und erhält die Silbermedaille. Gold geht in dieser Runde, hauptsächlich aufgrund einer besseren Performance bei sehr kurzen Wurfweiten, an das neue Flaggschiff aus dem Hause Hardy: die Zenith. Eine positive Überraschung im breiten Testfeld ist die neue, „günstige“ Passport von Winston: aufgrund ihres sehr überzeugenden Preis-Leistungs-Verhältnisses.

Eine Kaufentscheidung sollte freilich auf Basis eines solchen Tests nicht getroffen werden, aber er kann durchaus helfen, ein wenig Licht in das Dunkel des Rutenwaldes zu bringen. Den Weg zum Händler, um die potentiellen Kandidaten selber zu werfen, nimmt uns noch niemand ab. Auch die geliehenen Ruten vom Onlinehändler müssen wir eigenhändig unter die Lupe nehmen. Und das ist auch gut so! Denn Fliegenfischen/Fliegenwerfen hat in meinen Augen viel, sehr viel mit der persönlichen Empfindung zu tun.

Diese Empfindung, dieses Gespür, ja, diesen ganz eigenen, persönlichen Geschmack zu entwickeln und auch benennen zu können, ist ein langer Weg. Hier hilft nur der Gang ans Wasser oder auf die Wiese. Also los!

Testergebnisse 2011, von George Anderson

.

5-Weight Shoot Outs:

.


Aktionen

Information

2 responses

6 01 2011
Ralf

Hallo Alex,

ein sehr guter Bericht. Meine Greys für 109 € schneidet auch recht gut ab und wenn man dann mal die Preisdifferenz beachtet!

Mein Tipp bleibt: Rute beim Händler des Vertrauens werfen.

Grüße
Ralf

6 01 2011
Alex

Hallo Ralf,

ich habe sie bisher noch nicht werfen können, aber schon viel Gutes über die Greys gelesen. Vielleicht kannst Du ja mal deine eigenen Eindrücke schildern. Ist ja eine Rute die für manch einen (eben auch aus preislichen Gründen) sehr interessant sein könnte.

Grüße
Alex

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: