Selbstvorstellung – Fabian

4 01 2013

von Fabian

Die Liebe zum Wasser wurde mir in die Wiege gelegt. Bevor ich selbst meine ersten Schritte unternehmen konnte, wurde ich bereits von meinem Vater im Kinderwagen zum Fischen mitgenommen. Obwohl mein Vater zu dieser Zeit noch nicht mit der Fliege fischte, sondern vornehmlich Hechten mit Spinnrute nachstellte, wurde hier schon die Grundlage für die wohl schönste Sucht der Welt gelegt. Dabei hatte ich das Glück in einem Dorf aufzuwachsen, welches von zwei sehr schönen, jedoch kleinen Wiesenbächen eingeschlossen ist. Außerdem befindet sich der Main mit einem wunderschönen Altarm in einer fahrraderreichbaren Entfernung. In dieser Umgebung fing ich meine ersten Rotfedern, Barsche, Hechte und die sonstigen Fische, die zu finden waren. Meine größte Leidenschaft galt jedoch stets den seltenen aber dafür zumeist in staatlichen Größen vorkommenden Bachforellen aus den Wiesenbächen. Der Reiz die in diesen Gewässern seltenen Fische zu finden, zu fangen und dabei nicht vom Aufseher erwischt zu werden, bescherten mir wunderschöne Erlebnisse und so manchen Rüffel wegen der damit zustande kommenden chronischen Verspätungen in der Schule. Mit 13 Jahren änderte sich jedoch meine Sichtweise auf das Fischen grundlegend und zwar an dem Tag, an dem ich meinen Vater zu seinem Schnupper-Fliegenfischerkurs an die Wiesent zu Herrn Lerch mitnahm. Die Leichtigkeit mit der eine nahezu schwerelose Fliege punktgenau allein durch das Gewicht der Flugschnur und den richtigen Bewegungsablauf ans Ziel transportiert wurde, faszinierte mich ungemein. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte ich keine elegantere Art gesehen, Fische zu überlisten. Dieser Eindruck wurde natürlich durch Herrn Lerch – ein Meister seines Fachs – untermauert.

Nach diesem Tag war ich komplett infiziert. Zwar fischte ich von da an immer noch gerne mit Gummifisch auf Zander, Barsch und Hecht, jedoch bekam das Fliegenfischen für mich einen immer höheren Stellenwert. Mittlerweile ist bereits so weit, dass ich mich nicht mehr erinnern kann, wann ich das letzte Mal eine Spinnrute in den Händen gehalten habe. Dies hat in keinster Weise damit zu tun, dass ich die konventionelle Fischerei als weniger „fein“ empfinde, sondern dass ich mich nirgendwo so frei und glücklich fühle, als wenn ich im Wasser stehe, um mich herum der Fluss strömt, die Maifliege schwärmt und die Forellen steigen. Nie möchte ich dieses Gefühl der vollkommen Zufriedenheit und des Glücks missen.

Fabian

Ein ganz wichtiger Punkt in meinem „fischereilichen“ Leben war das Zusammentreffen mit Alex. Obwohl ich zu diesen Zeitpunkt bereits neun Jahre zwecks Studium und meiner anschließenden Arbeit in Aachen verbrachte, gelangte ich erst da beim zufälligen Durchstöbern des Internets auf Alex` Blog und stellte zu meinem Erstaunen fest, dass Alex nur zwei Straßen entfernt von mir wohnte. Ärgerlich, dass man sich jetzt erst traf, obwohl man so eng beieinander wohnte. Von da an unternahmen wir viele wunderschöne Ausflüge an die Rur, ins benachbarte Belgien aber auch nach Rügen, wo mich Alex und Marc in die Welt des Hechtfischens mit der Fliege einführten. Durch das gemeinsame Fischen konnte ich mir nicht nur viele Kniffe abschauen, sondern habe auch dabei gute Freundschaften geschlossen. Über zu wenig Spaß konnte ich mich jedenfalls nie beschweren.

Mittlerweile bin ich aufgrund einer beruflichen Veränderung wieder in meiner wunderschönen Heimat, dem Frankenland. Zwar kann ich dadurch nicht mehr fast jedes Wochenende zusammen mit den Jungs fischen gehen, aber das Angebot mit Main, Wiesent, der fränkischen Saale und der Sinn ist sehr reizend.

Einen ebenso großen Stellenwert wie das Fischen selbst nimmt für mich der Zustand des Fischwassers im Hinblick auf den Verbauungsgrad und das Fisch- und Insektenaufkommen ein. Mir ist schleierhaft warum auch zum Teil Gewässer mit einer sehr großen historischen Bedeutung für das Fliegenfischen mit kapitalen Zuchtforellen besetzt werden, mit der Folge den autotrophen Forellenstamm zu verwässern. Dies geschieht allein, um jedem zahlungskräftigen Fliegenfischer ein Fangerlebnis zu ermöglichen. Ist es nicht gerade dieser Reiz einen Fisch zu überlisten, der aufgrund seines gewählten Standplatzes, der schwierig zu überbrückenden Strömungsbedingungen oder dessen Selektivität bei der Nahrungsaufnahme, der uns jedes Mal von neuem ans Wasser zieht? Ein solcher Fisch ist mir um einiges lieber als ein Zuchtfisch, der aufgrund seiner Masthaltung alles Bewegliche attackiert – auch wenn er noch so groß ist.

Fabian Regen

Ein weiterer wichtiger Punkt für mich, der sich auch in meiner Berufswahl niedergeschlagen hat, ist die Gewässerentwicklung. Diese bedingt direkt das Insektenaufkommen, welches wiederum vor dem Hintergrund des Nahrungsangebots die Grundlage für ein intaktes Fischaufkommen ist. Aus diesem Grund ist es mir ein Anliegen, mich für die Renaturierung verbauter Fließgewässer einzusetzen, soweit dies in der anthropogen veränderten Landnutzung möglich ist.

Ich wünsche Euch viel Spaß beim lesen meiner Artikel und freue mich auf Eure Kommentare und einen regen Austausch.


Aktionen

Information

3 responses

4 01 2013
Tankred Rinder

Hallo Fabian,

schön Dich auf diesem Weg wieder zu treffen. Dein Umzug ins Frankenalnd scheint ja reibungslos abgelaufen zu sein. Werde Dich kontaktieren wenn ich im Frühjahr an die Wiesen fahre.

Der Schreibstil deiner Selbstvorstellung läßt Freude auf Deine Beiträge aufkommen.

Beste Grüße Tankred

10 01 2013
Fabian

Hey Tankred,

wenn du kommst dann meld dich auf jeden Fall. Wär schön mit dir Fischen zu gehen!

4 01 2013
Göttgens Marc

Hallo Pezi
schön das du dabei bist,bin schon gespannt auf den einen oder anderen Artikel aus deiner Heimat und besonders auf den aus Rügen
Ein Besuch vom Belgier steht ja noch an.
Gruß Marc

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: