Ein kurzes Vergnügen

2 07 2014

von Alex

Oft habe ich die letzten Wochen die Pegel der Eifelgewässer beobachtet, in regelmässigen Abständen mit Spannung die entsprechenden Webseiten (z.B. hier) angesteuert. Meist wurde ich enttäuscht! Auch wenn hier und da mal ein paar Tropfen fielen, saugten die knochigen Böden schnell jedes Wasser auf. Fluss und Fisch gingen meist leer aus.

Am vergangenen Wochenende gab es dann endlich nochmal eine Dauerdusche mit Auswirkungen auf unsere hiesigen Gewässer. Am Freitagabend fing es wie angekündigt, aber für uns doch überraschend, an. Kristof und ich waren in der Wallonie unterwegs und zur abendlichen Primetime zogen sich die Wolken über unseren Köpfen merklich zu. Ein frischer Wind kam auf, der die freie Drift unsere Nymphen zunehmend beeinträchtigte. Innerhalb kürzester Zeit war das meiste Licht um uns herum verschluckt und die tiefstehende Sonne gänzlich verschwunden. Mit Gänsehaut auf den freien Armen und lauter werdendem Gewittergrollen im Nacken, hatte ich das Glück, innerhalb kurzer Zeit noch zwei schöne 40er im tiefen Auslauf eines langgezogenen Pools zu fangen, bevor wir in aller Eile zu unseren Autos rannten. Dort angekommen setze ein heftiger Schauer ein, welcher den breiten und klaren Fluss vor uns innerhalb kürzester Zeit in eine braune Suppe verwandelte. Aus unserer Sicht hätte dieses Schauspiel noch zwei Stunden warten können, aber unterm Strich und im Interesse des Flusses waren wir erleichtert: Endlich Wasser! Denn selbst an diesem größeren Gewässer war der Pegel in den letzten Wochen dramatisch gefallen und die dadurch fischereilich interessanten (und vorallem fischigen) Stellen rar, sie mussten gesucht oder gezielt angesteuert werden.

09

Letzte Bafo vor dem Sturm

.

Auf dem Heimweg durch die zunehmende Dunkelheit kamen mir beim monotonen Geräusch meiner hart arbeitenden Scheibenwischer zwei Dinge in den Kopf:

1. Der morgige Kurs an der Unteren-Rur muss verschoben werden. Nach einem solchen Gewitter ist der Fluss für mindestens 2 Tage nicht interessant.

2. Auch die für Sonntag angesetzte Clubausfahrt mit meinen Freunden von Mouche Passion an die luxemburgische Sauer (Semois) steht auf der Kippe.

Am freien Samstag holte ich daraufhin ein paar Erkundigungen ein und nach einigen Überlegungen entschieden Marc und ich für die Gruppe, den seit langem geplanten Trip nach Luxemburg kurzfristig abzublasen. Schon mit dem Hintergedanken an die Obere-Rur,  waren wir hierrüber aber nicht sonderlich enttäuscht. Denn der Eifelfluss ist gegenüber heftigen Regengüssen relativ unanfällig und gerade bei erhöhtem Pegel und leichter Sedimentierung ein lohnenswertes Ziel.

Und so standen ein paar Frühaufsteher von Mouche Passion am Sonntagmorgen am Fluss. Leicht angetrübt war er, sehr gut! Der Pegel war allerdings binnen 48 Stunden Niederschlag nur 8cm gestiegen und damit immer noch relativ niedrig. Aber: Allemal besser als 95% der vorherigen Tage dieser Saison. Die Vorfreude auf die gemeinsame Fischerei und das Rauschen im Ohr war dementsprechend groß, als Marc und ich unsere Nymphen ans Vorfach knüpften. Noch während mein langjähriger Mentor sein Setup fertig montierte, passierte dann das, was ich mir für diesen Tag erträumt hatte: eine große, wilde Bachforelle! Sie nahm meine ‚Moutarde‘ im schnellen Wasser an der Kante eines großen Felsens. Das Wasser hat hier den mächtigen Stein grundnah ein ganzes Stück ausgespült, eine schmale Passage zwischen der leicht schäumenden Hauptströmung und dem schwarzen Riesen ist deutlich langsamer fließend. Ein idealer Standplatz!

Genau hierhin hatte ich meine Nymphe platziert und mit hoch erhobener Rute und lockerem Vorfach schnell absinken lassen. Die gelb/oliv-farbene Imitation einer Köcherfliege erreichte etwas oberhalb des Hotspots den Grund und taumelte an der unterspülten Kante des Steines vorbei. Am Ende der Drift spürte ich den ersehnten Impuls im Zeigenfinger auf dem Rutenblank und ein leichtes Zucken meines fluofarbenen Monofil-Bissanzeigers unterstützte meine Warnehmung: ein Biss. Der sanfte Anhieb saß, Marc blickte auf und ich konnte ihm direkt versichern, dass ein guter Fisch die tiefgeführte Nymphe genommen haben musste. Den regelmäßigen Kopfstößen zu Folge war sie definitiv über 40cm. Ab etwa dieser Größe fangen Bachforellen meiner Erfahrung nach an, sich in der frühen Drillphase ganz speziell zu verhalten und zu bewegen. Und insbesondere die Kopfbewegungen sind es, die sie von kleineren Exemplaren unterscheiden. Ähnlich wie bei einem Hecht ist dieser anfängliche Versuch, dem Druck mittels horizontaler Kopfbewegungen zu entgehen, deutlich spürbar. Als ich sie wenig später aus der Strömung dirigiert und mit der 3er Rute und dank 16er Tippet das erste Mal an die Oberfläche geholt hatte, meinte Marc lachend nur: „Die ist aber deutlich größer als vierzig!“ Und in der Tat, die Rotgetupfte war wirklich ein stattliches Exemplar und die bisher größte an dieser Stelle. Sie zog mich noch 20 Meter flussabwärts, versuchte immer wieder mit einem heftigen Schwanzschlag in Richtung Grund zu ziehen, hatte aber in der hier ruhig fließenden Strömung keine Möglichkeit mehr, noch die Oberhand in der Endphase des Drills zu gewinnen. Gerade dieses ‚letzte Aufbäumen‘ hatte Kristof und mich in den letzten zwei Wochen gleich zwei Mal gute, sehr gute Fische gekostet. Diesmal jedoch nicht! Denn wenig später lag die Bachforelle sicher in meinem Schonnetz. Was für ein Start in den Tag, den Marc mit einem „Dann kannst Du ja jetzt Schluss machen!“ kommentierte.

01

Erster Fisch des Tages

.

Nachtürlich tat ich das nicht und so wechselten wir uns – wie wir es immer tun – ab: Ein Fisch er, ein Fisch ich. Geteilte Freude über gefangene Fische, ein paar bissige Kommentare bei verlorenen Fischen. Viel zu selten hatten wir dies in der laufenden Saison tun können. Eigentlich war es mit Ausnahme ein paar weniger Stunden in Belgien und einem Ausflug mit unseren seit kurzem motorisierten Bellybooten das erste Mal, dass wir uns mit dem Ausblick auf einen ganzen Tag gemeinsam stromauf vorarbeiteten. Aufgrund des aber immer noch recht niedrigen Pegels von 20cm gingen wir unsere Flusswanderung etwas selektiver als üblich an. Besuchten nur die wirklich guten und strömungsreichen Stellen. Entsprechend hoch war dann auch der Kontakt mit etwas größeren Fischen, die – so unsere schnelle Erkenntnis – nur darauf gewartet hatten, dass sie ihre steinigen Verstecke nochmals verlassen durften. Allerdings hatten die meisten ein paar Gramm zu wenig auf den Rippen. Dies war nicht verwunderlich, denn bei klarem Niedrigwasser verharren diese Exemplare über weite Strecken des Tages unter schützenden Kanten und gehen nur sporadisch auf Beutezug im nahrungsreicheren Freiwasser. So auch der letzte Fisch des Tages, der nach dem furiosen Auftakt am frühen Morgen der zweite war, der die 50er Marke knacken konnte und sich in einer schnellen Rausche eingestellt hatte.

07

Der letzte Fisch des Tages

.

Leider wird auch er in den kommenden Tagen keine Gelegenheit bekommen, sich den Bauch weiter vollzuschlagen und seinen Körper dem großen Kopf anzugleichen. Denn der Pegel ist bereits im Laufe des Tages schnell gesunken und binnen der folgenden 24 Stunden nach unserem Besuch an der Rur wieder auf seinen alten Stand gefallen. Die blau gezeichnete Wasserlinie auf der seitdem regelmässig von mir besuchten Webseite klebt erneut am unteren Ende meines Bildschirms. Mein Warten auf den nächsten Regen beginnt nun von vorne.

Euch wünsche ich, dass ihr nicht so lange warten müsst, bis ihr Euer Lieblingsgewässer wieder befischen könnt!

Tight Lines!

Euer Alex

 

Werbeanzeigen




Was für ein Wochenende!

28 04 2014

von Alex

Da meine präferierten ‚Hausgewässer‘ derzeit entweder kaum Wasser führen, oder aber am Wochenende von Anglern total überrannt werden, habe ich für mich zum Teil neue Abschnitte und Gewässer erkundet. Hierfür hätte ich mir keinen besseren Zeitpunkt aussuchen können!

Zum Wochenendbeginn waren die Fische ‚aus dem Häuschen‘. Es schien, als wäre jeder Fisch im Fluss u40cm in einen Fressrausch verfallen und auf den Flossen. In 7 Stunden schaffte ich gerade einmal ca. 1km Strecke und durfte mich über so viele Bachforellen wie niemals zuvor freuen. Ich habe in den letzten Jahren an unterschiedlichsten Gewässern schon einiges erlebt, aber DAS hat alles getoppt. Dabei war das Besondere, dass viele der Rotgetupften meine Nymphen nicht nur in der DeadDrift, sondern oftmals im Swing oder sogar knapp unter der Oberfläche leicht gezupft nahmen. Das ganze während eines langen und ausgeprägten Schlupfes kleiner, sehr dunkler Eintagsfliegen. Hätte ich entsprechende Nassfliegen dabei gehabt, wäre es mit Sicherheit noch leichter gefallen. Nur die großen Bachforellen ü40cm zeigten sich von diesem Schauspiel relativ wenig beeindruckt. Sie waren auch am Grund nicht so richtig aus der Reserve zu locken. Dies trübte meine Laune aber nicht im geringsten. DAS war wirklich ein Tag aus dem Fliegenfischer-Bilderbuch, den ich so schnell nicht vergessen werde.

Samstag ging es dann ähnlich abwechslungsreich weiter. Die Fische waren weiterhin aktiv und diesmal waren auch wieder ein paar stattlichere Rotgetupfte für kurze Zeit im Schonnetz. Darunter eine richtige „Schönheit“ von 50cm mit perfektem Körperbau und farbenfrohem Schuppenkleid. Nur 200m weiter machte ich hingegen Bekanntschaft mit dem „Biest“. Der Fisch hatte nicht nur eine bullige Statur, sondern fiel leider insbesondere durch seinen deformierten Kiefer (Spinner?) auf. Schön zu sehen, dass er dennoch vor Kraft strotze.

Zum Ausklang dieses Wochenendes war ich gestern dann nur kurz unterwegs, um nochmals andere Abschnitte und Spots zu begutachten. Gefischt habe ich deshalb nur noch sporadisch,  durfte mich aber dennoch über ein paar schöne Bachforellen freuen.

Da ich nun zu Beginn der Woche sehr beschäftigt bin, wäre es doch ideal, wenn Petrus uns mal ein bisschen Regen schenken würde. Die trockenen Böden würden sich freuen! Die Fische sicher auch. Das nächste Wochenden steht mit dem Feiertag ja auch quasi schon wieder vor der Tür und es gäbe nichts Schöneres, als endlich nochmal im schnellen Wasser eine buschige Trockenfliege zu präsentieren 😉





Schnappschüsse der letzten Tage

11 09 2013

von Alex

In den letzten Wochen habe ich viel zu wenig Fotos gemacht! Entweder, weil ich meine Kamera zu Hause vergessen habe (irgendwie schein ich nicht immer ganz bei mir zu sein, denn ich war auch schon 2 Mal ohne Wathose los) oder aber, weil ich alleine unterwegs war und nichts davon halte, Fische zum Ablichten ins Gras zu legen. Ob nass oder trocken. Ausprobiert habe ich deswegen auch hier und da mal den „3-Sekunden-Selbstauslöser“ meiner Canon Powershot. Damit macht sie drei Fotos unmittelbar hintereinander und nach dem schnellen Release muss man darauf hoffen, dass einer der Schnappschüsse das Ziel erfasst hat. Und das am besten auch noch scharf. Dies klappt leider noch nicht immer, aber ich arbeite dran 🙂

An der Maas, genauer an der „Grenzmaas“, war ich vor kurzem aber zum Glück in Begleitung. So konnte Marc meine ersten beiden Zander mit der Fliegenrute und mein dementsprechend breites Grinsen im Gesicht festhalten. Eigentlich waren wir in den Niederlanden um auf Barben zu fischen, aber die überraschende Begegnung mit den raubenden Stachelrittern hat mich auch sehr glücklich gemacht. Gefangen habe ich sie mit der Schwimmschnur auf einen schwarzen Forellenstreamer knapp unter der Oberfläche. Nachdem ich sie einige Male habe Kleinfisch jagen sehen, musste ich eigentlich nur über den vermeintlichen Standplatz werfen und den mit Tungsten beschwerten Leech zum schnellen jiggen bringen. Beide Bisse waren kurz vor meinen Füßen und im klaren, niedrigen Wasser der Grenzmaas gut zu sehen. Ein toller Anblick!

Auch an meinen belgischen Flüssen wird derzeit viel geraubt, dies erkennt man an den fetten „Wampen“ der Rotgetupften. Insbesondere Elritzen sind das Objekt der Begierde. In großen Schwärmen findet man die schwarz/goldenen Kleinfische – die keine Skrupel vor einer 12er Nymphe haben – in den stilleren Uferzonen. Bis etwa 10cm Länge und habe ich sie dort am Haken gehabt. Teilweise schon recht nervig, wenn man an den Strömungskanten eigentlich nach Forellen sucht. Zumal vermutlich die grösseren Exemplare der Farios irgendwann einen Grossteil ihres Nahrungsbedarfs durchs abendliche Rauben abdecken. Aber abgesehen von diesen zweifachen „Schwierigkeiten“ für uns Fliegenfischer, sind eine Vielzahl an Elritzen natürlich positiver Indikator für die Qualität des Gewässers. Und zum Glück braucht man ihretwegen noch lange nicht mit dem Streamer losziehen. Die tief geführte Nymphe funktioniert, gerade seit den Regenfällen der letzten Woche, noch bzw. wieder wunderbar. Ich teste derzeit vermehrt neue Bissanzeiger und habe den Eindruck, eine stimmige Kombination aus Vorfach und Strike Indicator gefunden zu haben. Jedenfalls habe ich die Nymphe selten so gut über den Flussgrund rollen gespürt. Hierzu aber in Kürze mehr.

Daneben bringt derzeit aber auch die Trockenfliege Erfolge, konnte ich doch unmittelbar hintereinander an einem langen Pool zwei regelmässig steigende, makellose Äschen knapp über 40cm überlisten. Während eines Schlupfes winziger brauner Eintagsfliegen, war eine spärliche Hasenohr mit Goldrippung, gebunden auf einen 18er Haken, offenbar die passende Wahl. Steigende Forellen sind hingegen in den letzten Wochen vermehrt erst in den Abendstunden zu beobachten. Obwohl auch tagsüber Unmengen an kleinen braunen und schwarzen Sedges sowie unterschiedliche Eintagsfliegen auf dem Wasser sind, scheinen die Bafos keinen Anreiz zu verspüren, sich nach oben zu orientieren.

Unterm Strich hoffe ich, dass der Fluss bis zum Saisonabschluss Ende September seinen Pegel halten kann. Ich setze in den kommenden zwei Wochen jedenfalls auf einige letzte schöne Stunden in Ostbelgien. Der Oktober gehört dann wieder ganz der Rur, auch hier ist der Wasserstand mit 20cm an der Station in Monschau wieder etwas „besser“, nachdem in den letzten Wochen absolutes Niedrigwasser war und man an einigen Stellen fast trockenen Fußes den Fluss queren konnte. Und was gibt es schlimmeres als kein Wasser um die Beine zu haben?

.





Warnung: Kanurennen an der Rur

1 03 2013

von Alex

Ich bin empört! In freudiger Erwartung des 16.03.2013 – dem offiziellen Start in die Forellensaison in NRW – musste ich nun mit Schrecken feststellen, dass ausgerechnet an jenem Wochenende das jährliche Kanurennen in Monschau ausgetragen wird. Das bedeutet, dass man an der gesamten Oberen-Rur (unterhalb der Perlbachtalsperre) mit etwa 50-60 cm mehr Wasser rechnen muss. Die Schleusen der Perlbachtalsperre werden am Samstag und Sonntag extra für die Kanuten geöffnet, so dass vom Perlbach bis ins Rosenthal ein Mindestwasserstand für ein Wildwasserrennen gewährleistet werden kann. Dieser deutlich erhöhte Wasserstand macht sich dann natürlich bis zum Eintritt des Flusses in den Rursee bei Einruhr etliche Kilometer stromabwärts bemerkbar. Das wars dann wohl mit einem entspannten Saisonstart bei einem Pegel um die 30 cm…





Webcam statt Pegelstand?

6 01 2013

von Alex

Wer gerne an der Rur fischt kennt auch die besten Anlaufstellen im Netz, um den aktuellen Pegelstand des abwechslungsreichen Eifelflusses zu überprüfen (für die Stadt Monschau zum Beispiel hier). Ein Blick auf diese digitalen Wasserstandsmeldungen alleine genügt aber manchmal nicht, um die Fischbarkeit des Gewässers genauer einzuschätzen zu können. Nicht, dass ich mich von angetrübtem Wasser abschrecken ließe – nein, ich habe schon viele erfolgreiche Tage bei widrigen Bedingungen erlebt – aber schaden können nähere Informationen über die genauen Verhältnisse vor Ort sicher nicht. Und da ich leider keine Großtante dort unten im Tal wohnen habe, die mir mit einem schnellen Blick aus dem Fenster ein „GO“ geben könnte, war ich umso mehr erfreut, als ich von Björn über die Webcam des Café Oebel im Stadtzentrum erfahren habe. Die Webcam ist auf den Markt sowie die Rur gerichtet, schießt alle 5 Minuten ein aktuelles Bild und lädt dieses ins Internet – also eine Art „Beinahe-Live-Stream“ über das Treiben vor dem Café und auf dem Wasser. Soweit so gut. Klickt man nun aber auf das aktuelle Bild und kopiert die erscheinende Adressezeile (z.B.: http://www.monschau.de/detailbild.php?image=/webcam_image.php?image=webcam_monschau_6_1520_big.jpg) in ein neues Fenster des Webbrowsers, ergeben sich tolle Möglichkeiten!

Die letzten fünf Ziffern stehen nämlich für den Tag (0 = Sonntag; 1 = Montag; 6 = Samstag usw.) sowie die Uhrzeit (1520 = 15:20 Uhr). Man kann durch eine Veränderung dieser Zahlenkombination also den Wasserstand der vergangenen Woche im Fünf-Minuten-Takt nachvollziehen!

Ein Beispiel:

Die Endung „3_1015_big.jpg“ würde ein Bild vom Mittwoch um 10:15 Uhr liefern.

Ein guter Anhaltspunkt für den Pegelstand ist ganz nun ganz unten links in der Ecke „versteckt“. Bei Niedrigwasser erscheint dort ganz klar ein Betonklotz mit einem Gulli-Deckel im Wasser. Ab etwa 40cm verschwindet er unter die Wasseroberfläche, ab etwa 50cm, bei trübem Mittelwasser oder aber bei Hochwasser ist er nicht mehr zu sehen. Ein weit besserer Indikator für die Fischbarkeit als ein alleiniger Blick auf den Pegelstand! Meiner Erfahrung nach ist ein Fischen bis maximal 50cm machbar (aber herausfordernd), bei mehr Wasser wird es aber sehr, sehr anstrengend und an einigen Abschnitten aufgrund der Bodenstruktur und der Strömungsverhältnisse gefährlich.

Wenn ihr also das nächste Mal fischen geht, schaut doch einfach mal auf den Betonklotz und den Gulli-Deckel! Das Café Oebel (früher Hirsch) freut sich über Eure Klicks 😉








%d Bloggern gefällt das: