Den eigenen virtuellen Geburtstag verpennt

30 11 2010

Gerade surfte ich ein wenig auf meinen Lieblingsblogs umher, als mich fast der Schlag traf: Nicht, weil der lesenswerte Blog von Ralf, Frank und Michael (Flyfishersworld) nun bereits ein Jahr eine informationsreiche Anlaufstelle im Web zum Thema Fliegenfischen darstellt, sondern weil ich den Geburtstag meiner eigenen kleinen Seite verschwitzt habe. Fast so unangenehm, als käme man am Wochenende nach Hause und die eigenen Oma strahlt einen in der Erwartung zu ihrem Jubeltag einen Strauß Blumen überreicht zu bekommen an – man selber steht aber nur mit schmutziger Wäsche verdutzt zwischen den Türrahmen.

.

Naja ganz so schlimm ist es nun doch nicht, aber ich hatte mir einen Geburtstags-Beitrag fest vorgenommen. Damit komme ich nun ein paar Tage zu spät, denn bereits am 11.11.2009 (pünktlich zur fünften Jahreszeit im Rheinland) erblickte Flybei das Licht der digitalen Welt. Bei der Wahl eines geeigneten Namens für meinen Blog habe ich mir damals nicht viele Gedanken gemacht. Flyby (also „vorbei fliegen„) war bereits vergeben. Pech!. Weil es aber ohnehin ein deutschsprachiger Blog werden sollte, entschied ich mich kurzerhand für den deutsch-englischen Neologismus Flybei. Und tatsächlich, der Slogan „in drei Klicks zum eigenen Blog“ war nicht übertrieben: flybei.wordpress.com war geboren.

Mein erster Artikel, den ich noch am selben Abend verfasste, war der Rückblick auf einen Hechttrip nach Holland. Dieser wurde wenig später durch drei weitere Teile und einen Artikel über meine ersten Hechtfliegen ergänzt. Seitdem haben 67 Artikel ihren Weg in meinen Mac und auf eure Bildschirme gefunden. Darunter vornehmlich persönliche Berichte über meine knapp 100 Tage am Wasser in den letzten knapp 400 Tagen. Als zusätzliche Illustration habe ich insgesamt 578 Bilder hochgeladen, umgerechnet knapp 700 mb Speicherplatz. Das Layout der Seite hat sich seither nur marginal verändert, auch wenn einige Funktionen und statische Seiten des Blogs mit der Zeit hinzugekommen sind. Ebenso – dank Anna – ein eigenes Logo. Die Besucherzahlen haben sich demgegenüber glücklicherweise stark verändert. Während sich in meinen ersten beiden aktiven Monaten „nur“ 1300 Besucher nach hier verirrten, finden sich mittlerweile monatlich zwischen 3000 und 4000 Besucher auf Flybei ein, Tendenz leicht steigend. Insgesamt durfte ich mich bis zu diesem Moment über 24.830 Visits, nein 24.831 Visits freuen 😉 162 Kommentare wurden dabei von Euch zu meinen Artikeln oder im Gästebuch verfasst.

An dieser Stelle möchte ich mich daher vorallem bei Euch bedanken: Vielen, vielen Dank für Euer Interesse und Eure Zeit!

Ich hoffe, dass ich auch weiterhin genauso viel Freude am Schreiben haben werde wie bisher und Euch einiges zum Lesen bieten kann. Der Blick heute zurück auf die zahlreichen festgehaltenen Erinnerungen ans Wasser und die zahlreichen Begegnungen mit Menschen und Fischen sind die Mühe jedenfalls wert!

Advertisements




Besucherstatistiken Oktober

5 11 2010

Der Oktober war für mich persönlich ein anstrengender Monat: Nicht nur, weil ich mich schweren Herzens vor knapp 3 Wochen von der Rur verabschieden und meinem Lieblingsfluss einen erholsamen – und wohlverdienten – Winterschlaf wünschen musste, sondern auch, weil mich fast gleichzeitig mit dem Beginn des Wintersemesters meine Arbeit an der Uni fast vollkommen in ihren Bann gezogen hat: Anstatt die wenige, kostbare freie Zeit jedoch zum Schreiben neuer Arikel zu nutzen, erlebte ich den frühen Sonnenuntergang der letzten Wochen zumeist schon IN den Federn, statt ihn ZWISCHEN den Federn am Bindetisch zu genießen. Und das nur, um vor Sonnenaufgang wieder AUS den Federn zu springen…

Ein Blick zurück auf meine Beiträge im Oktober muss daher nicht weit schweifen: Im Gegensatz zum produktiven September mit 12 Texten, habe ich es im vergangenen Monat auf magere vier gebracht – wovon der letzte nun auch schon über 2 Wochen zurück liegt. Für meinen Geschmack deutlich zu wenig Lesestoff! Dennoch, und dafür bin ich Euch sehr dankbar, haben auch in den Wochen nach der Schonzeit über 3000 Beusucher wieder ihren Weg auf meine Webseite gefunden. Vielen Dank! Der Weg wird sich nun auch wieder lohnen, denn es steht einiges auf meinem Programmplan: Zum einen geht es in Kürze wieder nach Broek op Langedijk zum Hechtfischen und zum anderen werde ich am übernächsten Wochenende dem von Rolf organisierten Abfischen an der Kyll eine kurze Stippvisite abstatten. Darüber hinaus ist mein zweiter Besuch im niederländischen Ostvoorne in Vorbereitung und auch für den geplanten Ausflug an einen belgischen See mit Daniel muss nur noch ein geeignetes Datum gefunden werden. Ich freu mich drauf!





Besucherstatistiken September

1 10 2010

Der September war ein guter Monat! Diese recht platte Aussage könnte man in mehrererlei Hinsicht präzisieren:

Zum einen war ich viel an hiesigen Flüssen unterwegs und durfte mich nach meinem Österreich Urlaub auch in der Heimat über schöne Trockenfliegen- und spannende Nymphenfischerei auf stolze Bachforellen freuen. Zum anderen war ich das erste Mal in diesem Jahr mit dem Boot zum Hechtfischen in Holland, was meine Vorfreude auf den Ausflug in die nordwestliche Provinz unseres Nachbarlands mit meinen Freunden aus Belgien in Kürze nur noch gesteigert hat.

Aber auch die Entwicklung dieses Blogs hat mir immer wieder Anlass zur Freude bereitet. Insgesamt habe ich – wie ein Blick ins Archiv rechts zeigt – im vergangenen Monat 12 Beiträge veröffentlicht (einer davon von Anna), so viel wie noch nie. Über Eure Resonanz hierauf in Form von Kommentaren, Bewertungen (neue Funktion), Gästebucheinträgen und Mails freue ich mich sehr! Dabei habe ich sympathische und gleichgesinnte Fliegenfischer kennengelernt, mit denen ich teilweise schon einen Tag am Wasser verbringen und mich über unsere gemeinsame Leidenschaft austauschen konnte.

Zwar kamen die Besucherstatistiken nicht an den Urlaubsmonat August heran (4935 Visits), waren mit insgesamt 3504 Visits aber Grundlage für meinen „zweitbesten“ Monat. Vielen Dank für Euer reges Interesse!

Ob der Oktober auch ein guter Monat wird, natürlich wieder in mehrererlei Hinsich, wird sich zeigen: Ich werde die letzten Tage der Forellensaison bis zum 15. jedenfalls intensiv nutzen und Euch über meine Erlebnisse berichten. Außerdem zieht es mich wieder gezielt auf Äschenpirsch und die Vorbereitungen für den bald anstehenden Hechttrip laufen auf vollen Touren. Es wird also auch im neuen Monat reichlich Lesestoff geben…








%d Bloggern gefällt das: