Es geht wieder los!

16 03 2012

Ich will gar keine grossen Worte verlieren: In 6 Stunden hat das monatelange Warten endlich ein Ende. Die Saison 2012 startet – zumindest für mich.

Falls es Euch auch ans Wasser drängt, wünsche ich Euch genau DAS was ihr Euch die letzten Wochen und Tage erhofft habt! Ganz egal, ob es das erste tiefe Durchatmen in kalter Morgenluft ist, die erste wohlgeformte Schlaufe über Euch, oder aber die erste Bachforelle in Euren nassen Händen. Ich wünsche Euch eine gute Zeit!

Und falls Ihr nach Eurer ersten Pirsch nicht zu geschafft seid, könnt Ihr in 24 Stunden hier lesen, wie der Saisonstart für mich gelaufen ist.

Auf eine schöne Saison 2012! Ich freu mich, einige von Euch am Wasser wieder zu treffen oder neu kennen zu lernen!

Tight Lines
Alex

20120316-002613.jpg

Ich packe meinen Koffer und nehme mit…

.





Vorfächer von Stroft

14 03 2012

Als ich vor etwa einem halben Jahr erfahren habe, dass die in Deutschland ansässige Waku GmbH – bekannt für ihre Monofilschnur mit dem bei Fliegenfischern so bekannten Namen „Stroft“ – endlich gezogene, verjüngte Vorfächer auf den Markt bringen wird, war ich direkt angetan. Seit nunmehr einigen Jahren verwende ich ihr Material in vielen Einsatzgebieten als letzte Instanz zwischen mir und meiner Fliege. So stand schnell fest: die neuen Vorfächer von Stroft müssen ausprobiert werden! Nun habe ich pünktlich für den Saisonstart ein paar Exemplare in 9 und 12 ft. Länge auf meinem Schreibtisch liegen (im letzten Jahr bin ich leider nicht mehr dazu gekommen). Die Vorfächer werden auf einer großen Spule geliefert, ein Vorteil gegenüber vielen anderen Herstellern, wird auf diese Weise doch ein „memory effect“ reduziert. Dass die Spule zusätzlich in Plastik eingeschweißt wird, erschließt sich mir hingegen nicht. Dies war übrigens auch der Hauptkritikpunkt der 25 Tester, die das neue Produkt im letzten Jahr im Auftrag des Fliegenfischer-Forums ganz genau unter die Lupe und mit ans Wasser genommen haben. Die unterm Strich durchweg positiven Ergebnisse des Tests findet Ihr hier: http://fliegenfischer-forum.de/stroft4.html. Im Artikel wird überdies auf einen besonderen Service von Waku hingewiesen:

„Auf Basis der verfügbaren Vorfächer haben die Leute bei WAKU die enorme Zahl von über 1000 verschiedenen Vorschlägen und Möglichkeiten zur eigenen Vorfach-Zusammenstellung erarbeitet und veröffentlicht!“ (Fliegenfischer-Forum)

Das ganze nennt sich dann „Vorfachfinder“ und ist in der Tat für den etwas versierteren Fliegenfischer interessant. Denn im Hinblick auf die beiden Kriterien „Scheuchwirkung“ und „Streckverhalten“ lassen sich alle 44 Vorfächer mit dessen Hilfe individuell an die fischereilichen Gegebenheiten anpassen. In übersichtlichen .pdf-Dateien erhaltet Ihr per Mausklick detaillierte Anweisungen zum Kürzen bzw. Verlängern Eures Vorfachs. Ich persönlich entscheide so etwas letztlich jedoch lieber am Wasser als am heimischen Monitor: Lässt sich das Vorfach nicht in der von mir gewünschten Weise präsentieren, z.B. aufgrund von zu starkem Gegenwind, weil ich besonders schwere/leichte Fliegen verwende oder aber weil der Wasserstand zu niedrig und die Fischerei dadurch sehr heikel ist, kommen Nipper und Tippetmaterial zum Einsatz. Ein Blick in den Vorfachfinder sowie in die generellen Tipps zur Findung des geeigneten Vorfachs können aber sicher nicht schaden 😉

Am Freitag werde ich die Vorfächer jedenfalls das erste Mal an meine Flugschnur schlaufen und bin gespannt, wie sich meine Nymphen und Trockenfliegen zum Fisch bringen lassen. Meine Eindrücke werde ich natürlich in meinem Bericht zum Saisonstart unterbringen.

Abschließend würde ich von Euch noch gerne wissen, für welche Art von Vorfach ihr Euch entschieden habt? Gezogene, vorgefertigte Vorfächer? Wenn ja, mit zusätzlicher Vorfachspitze? Geflochtene Vorfächer? Oder knüpft Ihr ganz klassisch noch komplett selber?





DIY Lanyard

9 03 2012

Gestern Abend waren Marc, Fabian und Nino bei mir, um für den Saisonstart in der nächsten Woche noch ein paar letzte Fliegen zu binden – ok, die letzten werden es bestimmt nicht gewesen sein… Jedenfalls: Während meine Gäste bereits ihre ersten Muster in Angriff nahmen (Marc entschied sich für kleine Flash Streamer und grüne Elk Hair Caddis, Fabian tüddelte einige schwere Moutardes auf den Kamasan B100 und Nino stellte ein paar ausgefallene Geheimwaffen für eine seiner unzähligen Fliegenboxen her), spielte ich erstmal mit Perlen…

Schon vor einiger Zeit habe ich auf dem informativen Blog von Max die Anregung zu einem do-it-yourself Lanyard gesehen und wusste sofort, so etwas brauche ich für die sommerliche Fischerei mit der Hüftwathose auch! Ich habe ohnehin nie viel Krims-Krams bei mir, lediglich die Taschen meiner Simms G4 werden mit dem Nötigsten gefüllt. Und wenn ich im Sommer auf diesen Stauraum verzichten muss, brauche ich eine praktische Alternative. Ein zweiter Grund für die Heimarbeit liegt ohnehin auf der Hand: Warum 30 Euro oder mehr im Geschäft bezahlen, wenn ich die nötigen Materialien für kleineres Geld fast vor der Haustür finde?

Alles was es für einen Lanyard braucht, sind eine Schnur (in meinem Fall ein dünner, runder Schnürsenkel), ein paar Holzperlen (meine haben einen Durchmesser von ca. 10mm) und ein paar große Karabiner aus dem örtlichen Angelgeschäft. Schon nach kurzer Zeit haltet Ihr dann Euren eigenen, individuellen Lanyard in den Händen. Bei meiner Version habe ich mich für 7 Wirbel entschieden: Unten in der Mitte wird der Nipper Hängen, rechts und links davon ein Amadou und eine Löseschere. Ans obere Ende des Lanyards kommen auf der einen Seite Vorfachspulen und auf der anderen Seite wird das Schnurfett befestigt. In der Mitte habe ich mit zwei Karabindern ein „C&F 50/MSF Fly Patch“ fixiert. Ich liebe dieses kleine Schmuckstück aus Fernost! Die kleine Dose bietet ausreichend Platz für Nymphen und Trockenfliegen, um sich einen Tag am Wasser auszutoben. Ein weiterer Vorteil liegt in den großen Lüftungsschlitzen, die ein schnelles Trocknen gebrauchter Muster fördern. Neben den 10 Reihen im Inneren, findet sich auf der Vorderseite zusätzlicher Schaumstoff, der weiteren Exemplare Halt gewährt.

Leider ist die Dose – soweit meine Internetrecherche stimmt – in Deutschland nicht mehr erhältlich. Auch auf der offiziellen Webseite von C&F Japan taucht sie in dieser Version nicht mehr auf. Glücklicherweise findet sie sich jedoch für umgrechnet 25 Euro hier und da noch in den angestaubten Regalen europäischer Händler (bei Interesse kann ich Euch gerne ein paar Anlaufstellen nennen). Was jetzt noch fehlt um meinen Lanyard zu perfektionieren ist eine Art „Nackengurt“, der das Gewicht der Utensilien noch besser verteilt. Sobald ich eine passende Lösung gefunden habe, schicke ich an dieser Stelle ein Update hinterher.

Achja: Gebunden habe ich nach der Bastelstunde natürlich auch noch! Enstanden ist – nach ein paar unzufriedenstellenden Probeexemplaren – eine Serie „Pellet Nymphs“ gebunden auf widerhakenlose Jigs der Marke Hanak in #12 und #14. Materialien waren Tungstenköpfe in schwarz in 3mm, Bleidraht als Wicklung in 3mm, braune Fasanenfedern als Schwänzchen, künstlicher Quill als Körper und roter Tinsel als Hotspot. Abschließend wurde die beim Fischen zum Flussgrund zeigende Oberseite der Nymphe am Tinsel mit einem wasserfesten, schwarzen Stift gefärbt und mehrmals mit klarem Sekundenkleber lackiert. Ich bin gespannt, ob sich hiermit ein paar tief stehende Bachforellen überlisten lassen werden!

.





Fliegenfischen als Kunst – Derek DeYoung

8 03 2012

„And I realized that in the time I was away… my brother had become an artist.“ (Norman Maclean – A River Runs Through It)

Fliegenfischen ist Kunst! Zumindest kann Fliegenfischen, je nach dem von wem performiert – eine ästhetische Spielart der Kunst darstellen. Dass Fliegenfischen selber aber auch Gegenstand der Kunst sein kann, stellt Derek DeYoung (www.canvasfish.com) seit vielen Jahren eindrücklich unter Beweis. Einige von Euch werden mit seinen Arbeiten vielleicht schon in Kontakt gekommen sein, da er nicht nur für den amerikanischen Rollenhersteller Abel einige limitierte, farbenfrohe Designs entworfen hat (einige Beispiele), sondern seine bunten Fußabdrücke auch im breiten Sortiment von Simms hinterlassen hat. So baumelt etwa zur warmen Jahreszeit ein „DeYoung“ in Form einer Trinkflasche, mit einer wunderhübschen Browntrout veredelt, an meinem Watgürtel – Danke noch einmal an meinen Freund Daniel für dieses tolle Geschenk!

Wenn Ihr dem malenden Fliegenfischer/fliegenfischenden Maler einmal über die Schulter schauen wollt, sowohl an der Leinwand als auch am Wasser, solltet Ihr Euch folgenden Kurzfilm bei Vimeo auf keinen Fall entgehen lassen:

.

.





Scale Magazine #4

1 03 2012

Gerade erreichte mich per Mail und Facebook die frohe Botschaft, dass die vierte Ausgabe des „Scale Magazine“ endlich draußen ist. Die in Hamburg publizierte Lektüre für lesehungrige Fliegenfischer ist sowohl auf Deutsch als auch auf Englisch zugänglich und spukt seit Mitte 2011 kostenfrei im Netz umher. Mittlerweile dürfen sich die ambitionierten Macher – dank über 2.000.000 Klicks – mit Stolz als Herausgeber des „erfolgreichsten europäische Spin- und Fliegenfischermagazin“ bezeichnen. Gratulation hierzu!

Ich habe bisher zwar nur kurz durch die aktuelle Ausgabe blättern können, aber die Artikel über Patagonien und die Äschenpirsch an der Glomma werde ich mir aber noch einmal in Ruhe genauer ansehen. Das solltet ihr natürlich auch tun, um die letzten Tage bis zum Saisonstart zu überbrücken 😉 Wo geht es denn bei Euch als erstes ans Wasser?








%d Bloggern gefällt das: